Kalvarienberg, Treppe, Blick auf Pollenca, Menschen
Ausflugstipps,  Mallorca

Auf den Spuren der Tempelritter

365 Stufen – eine für jeden Tag im Jahr – führen hinauf auf den Kalvarienberg in Pollenca – wer sie bezwingt, dem bietet sich ein atemberaubender Ausblick auf Pollenca, die umliegenden Wiesen und Felder bis hin zum Meer, das am Horizont aufblitzt. Alten Überlieferungen zufolge gehörte der Berg in Pollenca im Norden von Mallorca einst den Tempelrittern. Heute pilgern Jahr für Jahr tausende Touristen und Einheimische auf den Spuren der Tempelritter die ausgetretenen Natursteinpflasterstufen hinauf.

Blick über Pollenca, die Berge bis zum Meer

Der Aufstieg

Auch wir nutzen diese kleine Wanderung gerne, um uns nach einem guten Essen zum Beispiel bei unserem Freund Nico, der ganz in der Nähe sein italienisches Restaurant R3spira betreibt oder einem Marktbesuch am Sonntag noch ein wenig die Beine zu vertreten. Darum nehmen wir euch heute mit auf den kleinen Aufstieg. Den Kalvarienberg könnt ihr gar nicht verfehlen, wenn ihr Stadteinwärts auf den Marktplatz trefft. Folgt ihr nun links an der Kathedrale dem schmalen Weg, gelangt ihr geradewegs zur Plaça dels Seglars. Hier tummeln sich noch ein paar Restaurants und Bars und auch ein paar Geschäfte säumen den Start der 365 Stufen.

Der Kalvarienberg in Pollenca - Treppe mit 365 Stufen, Häuser und Geschäfte am Rand und hochgewachsene Zypressen vor blauem Himmel

So macht ihr es „richtig“

Wenn ihr es richtig „machen“ wollt, dann müsst ihr euch jetzt viel Zeit nehmen, denn der ursprüngliche Sinn dieser Stufen bestand darin, beim Aufstieg das alte Jahr – Tag für Tag – Revue passieren zu lassen – der Abstieg wiederum bietet Platz für jede Menge Wünsche im neuen Jahr.

Wenn euch das nun dann doch zu lange dauert, dann geht ruhig zügig den Weg hinauf. Es ist ein wenig beschwerlich, denn die Stufen sind uneben, ausgetreten und irgendwie ist der Schritt immer ein wenig zu lang oder zu kurz, um bequem gehen zu können. Aber das ist Meckern auf hohem Niveau. Trotzdem empfehlen wir euch den Aufstieg nicht in der heißen Jahreszeit oder in der Mittagssonne. In den frühen Morgenstunden oder Richtung Sonnenuntergang, wenn die Temperaturen etwas sinken, ist sicher die beste Zeit für einen Aufstieg.

Kaktus, Blick auf die Treppe und Menschen
Mallorquinisches Dorfhaus mit Bougainvilleas und Stromkabeln

Der Weg ist sehr malerisch und bietet beim Umdrehen stets einen reizvollen Blick auf die Stufen und den unter euch liegenden Ort und den Puig de Maria (dessen Wanderung wir ebenfalls in diesem Blog schon beschrieben haben). Zypressen säumen den Weg und am Rande steht das ein oder andere sehr charmante Häuschen mit Naturstein und den für Mallorca so typischen Fensterläden, Palmen und blühenden Bougainvilleas. Ja, der Weg ist durchaus auch etwas für’s Auge!

Katzen, Kapelle & Musik

Kleine weiße Kapelle am Kalvarienberg in Pollenca mit Katze
Eine rote Katze schläft in der Sonne

Oben angekommen, steht ihr vor der kleinen Kapelle Eglésia del Calvari, die Ende des 18. Jahrhunderts erbaut wurde. Katzen räkeln sich dekorativ davor und genießen die Sonnenstrahlen, ein Musiker, der oft am Ende der Treppe sitzt, untermalt dieses romantische Bild mit mediterranen Gitarrenklängen. Wer mag, kann nun in der Kapelle inne halten oder in dem süßen Café links daneben einen frischen Orangensaft oder einen café con leche genießen.

Gitarrist vor der Kalvarientreppe mit Blick auf den Ort Pollenca
Frau sitzt in kleinem Café unter Sonnenschirm auf grünem Stuhl

Rechts neben der Kapelle geht es noch einmal zu einem Ausguck, hier werdet ihr für eure Mühen des Aufstiegs mit einem Wahnsinnsblick auf die Insel, über die Dächer von Pollenca bis hin zum Meer belohnt. Wahlweise könnt ihr die Stufen nun wieder hinab gehen oder ihr folgt dem schmalen schlängelnden Kreuzweg hinab und entdeckt beim Abstieg vom Kalvarienberg in Pollenca noch die 14 Kreuzwegstationen.

Ein Kreuz und der Blick über Pollenca, die Berge bis zum Meer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.