Frau Macht Yoga am Strand mit Blick auf das Meer
Ausflugstipps,  Mallorca

Mallorca: die 12 schönsten Strände

Mallorca ist ein wahres Paradies für Badeurlaub und Wassersport. Rund um die Insel gibt es insgesamt 207 Strände und Buchten. Vom kilometerlangen Sandstrand bis zur kleinen versteckten Kiesbucht mit glasklarem Wasser ist hier alles dabei und sicher findet hier jeder seinen ganz persönlichen Lieblingsstrand. Die schönsten Strände auf Mallorca haben wir für euch zusammen gestellt.

Familie sitzt auf Steg an der Playa de Muro

Die schönsten Strände und Buchten auf Mallorca, die ideal sind zum Baden finden sich entlang der Küste im Norden, Osten und Süden, aber auch der Westen hat ganz reizende Strände, die kaum bekannt sind. Sie verfügen zwar in der Regel nicht über Sandstrand, aber mit ihren Kiesbuchten sind sie ideal zum Schnorcheln. Wir haben mit Einheimischen und Urlaubern gesprochen, welche für sie die schönsten sind und präsentieren euch rund um die Insel die Top 12 der schönsten Strände auf Mallorca!

Norden:

Playa de Alcudia & Playa de Muro

Steg und Wachturm am Strand von Alcudia

Die Bucht von Alcudia ist ein Eldorado für Wassersportler und Wasserratten. Beginnend im Ferienort Puerto de Alcudia erstreckt sich der breite Strand Playa de Alcudia bis in die benachbarte Playa de Muro. Damit bilden beide Strandabschnitte mit rund 5 Kilometern den längsten zusammenhängenden Strand auf den Balearen. Der Strand ist flach abfallend, hell und feinsandig. Das Wasser ist hell und klar und fällt nur ganz seicht ab, so dass er besonders ideal für Familien mit kleinen Kindern geeignet ist. Der Strand wird in regelmäßigen Abständen von Rettungsschwimmern überwacht und bietet eine gute Infrastruktur. Für uns persönlich unser Favorit für die schönsten Strände auf Mallorca.

Zahlreiche Hotels, Restaurants und Geschäfte befinden sich in Strandnähe. Liegen und Schirme können gegen Gebühr gemietet werden. Das Angebot für Wassersportler ist groß. Tretboot, Bananaboats, SUP, Kajak, Flyboard oder Jetski, Parasailing und Katamaran oder Bootstouren – die Auswahl ist schier unermesslich. In der Nebensaison eignet sich die Bucht auch gut fürs Windsurfen und für stundenlange Strandspaziergänge.

Playa de Formentor

Blick auf das Meer und die Boote am Cap Formentor

In der Bucht von Pollenca liegt dieser reizende Strand ganz im Norden der Insel. Die Playa de Formentor ist über einen Kilometer lang allerdings nicht sehr tief, weshalb es in der Hauptsaison schon etwas enger werden kann. Pinien prägen das Bild des ansonsten sehr natürlich gehaltenen Strandes. Nur einige wenige private Häuser und ein Luxushotel, in dem hin und wieder auch der ein oder andere Promi residiert, befinden sich noch in der malerischen Bucht. Die Bucht begeistert mit einem atemberaubenden Ausblick, feinem Sandstrand und glasklarem Wasser. Viele Boote ankern im Sommer hier und bieten das ein oder andere reizvolle Fotomotiv. Die Anfahrt könnt ihr entweder mit dem eigenen Auto über eine recht serpentinenreiche Straße und mit kostenpflichtigem Parkplatz gestalten oder ihr reist stilecht mit dem Boot an. Dieses legt in regelmäßigen Abständen im Hafen von Port Pollenca ab und bringt euch für ein paar Euro hinüber in die Bucht. Liegen und Schirme können gegen Gebühr gemietet werden, Rettungsschwimmer sind ebenfalls vor Ort. Zum benachbarten Luxushotel gehört ein Restaurant, das zwar relativ hochpreisig ist, aber auf Wunsch Mittagessen mit phantastischem Ausblick bietet. Auch ein Anbieter für Wassersport ist während der Saison vor Ort.

Playa Son Serra de Marina

Strand von Son Serra de Marina auf Mallorca bei blauem Himmel

Wenn ihr es lieber natürlich mögt, dann seid ihr in Son Serra de Marina genau richtig. Der Naturstrand befindet sich nördlich von Artà im Osten der Insel. Der Strand ist einer der wenigen völlig naturbelassenen Strände und erstreckt sich auf einer Länge von rund 450 Metern Länge. Dahinter befinden sich die Dünen – kein Hotel ist weit und breit in Sicht. Der Strand wird gerne von Einheimischen besucht und von Feriengästen, die im benachbarten Ort ihr Ferienhaus gemietet haben. Trotzdem ist der Strand eher ruhig und nicht überfüllt. Liegen und Sonnenschirme sucht ihr hier vergeblich. Wir empfehlen euch dringend einen Sonnenschirm für lange Strandtage. Für eure Sicherheit sorgt ein Rettungsschwimmer, der in der Hauptsaison den Strand überwacht. Auch ein kleiner Wassersportverleih ist vor Ort und bietet einige SUPs an. In der Nebensaison nutzen viele Surfer die etwas rauere See. Im Sommer ist das Wasser eher flach und gut zum Baden geeignet.

Da der Strand nicht gereinigt wird, findet ihr hier im Sand und am Strand doch einige Algen und angeschwemmte Naturmaterialien, die dem Badespaß aber keinen Abbruch verleihen. Übrigens kommen im mittleren Bereich des Strandes auch FKKler auf ihre Kosten. Am Anfang des Strandabschnittes finden sich einige Bars und Restaurants. Besonders das El Sol direkt an Beginn des Strandes können wir empfehlen. Hier werden euch leckere Gerichte und Cocktails zu humanen Preisen serviert. Hin und wieder finden auch Events mit Live-Musik statt.

Osten

Cala Torta

Bucht von Cala Torta mit Berg im Hintergrund

Die Anreise zur Cala Torta im Nordosten nahe Cala Ratjada ist nicht ganz unbeschwerlich. Eine ganze Weile zuckelt das Auto durch etwas unwegsames Waldgebiet, bis es endlich zwischen schattenspendenden Bäumen zum Stehen kommt. Nun steht euch noch ein kleiner Fußmarsch bevor. Aber was soll ich sagen? Die Mühe lohnt sich. Denn daher ist die Bucht auch im Sommer nicht so überlaufen, wie so manch anderer Strand auf Mallorca. Mit 150 Metern Tiefe findet sich abseits der ersten Meereslinie für jedes Handtuch ein privates Plätzchen. Schirme und liegen sucht ihr an diesem Naturstrand vergeblich. Daher bitte unbedingt an passenden Sonnenschutz denken!

Euer Handtuch findet auf feinem, flach abfallendem Sand Platz und das Mittelmeer ist glasklar und schimmert in den schönsten Türkis- und Blautönen. Eine herrliche Urlaubskulisse, die von dem ein oder anderen ankernden Segelboot oder einer schicken Yacht noch gekrönt wird. Der vordere Bereich ist flach, doch das Wasser wird schnell tief, weshalb die Bucht besser für Kinder geeignet ist, die schon sicher schwimmen können. In der Hauptsaison wird die Bucht zudem von einem Rettungsschwimmer bewacht. Dank der benachbarten Felsen, die die kleine Bucht begrenzen, finden Taucher und Schnorchler eine reichhaltige und abwechslungsreiche Unterwasserwelt.

Cala Mesquida

Bucht von der Cala Mesquida mit Blick auf den Strand und das türkisfarbene Wasser

Die Cala Mesquida findet ihr im Nordosten im gleichnamigen Ort Mesquida. Sie ist die perfekte Mischung für all diejenigen, die sich Infrastruktur wünschen und auf natürliche Umgebung nicht verzichten möchten. Die kleine Cala – wie die Buchten auf Mallorca genannt werden – ist umrahmt von unberührter Natur und natürlichen Dünen und bietet auf der anderen Seite Hotels und Bars/Restaurants für euer leibliches Wohl. Der breite Sandstrand bietet feinste Sandqualität und wunderschönes, glasklares Wasser, das auch für Familien mit kleinen Kindern gut geeignet ist. Ein Rettungsschwimmer bewacht den Strand, auch Tretboote, Schirme und Liegen können ausgeliehen werden. FKKler kommen im hinteren Teil nahe der Felsen ebenfalls auf ihre Kosten. Besonders gefällt uns, dass die Cala sich an ein weit verzweigtes Wandergebiet anschließt.

Falls ihr Wandern und Badeurlaub kombinieren wollt oder auf einen Schlag gleich mehrere Buchten erkunden wollt, seid ihr hier richtig. Gleich vier gut ausgeschilderte Wanderwege gibt es hier, die teils in die benachbarten Buchten führen. Übrigens, falls es schon immer dein Traum war, einmal am Strand zu reiten: In der Nähe der Strandpromenade befindet sich eine Ranch, die dir diesen Traum gegen Voranmeldung erfüllen kann! Auch Taucher finden hier beste Gegebenheiten vor, um ihrer Leidenschaft nachzugehen. Die benachbarte Tauchschule bietet Tauchequipment zum Verleih und Ausfahrten zu verschiedenen nahegelegenen Plätzen in der Region an.

 Cala Agulla

Blick auf die Cala Agulla und den weißen Sandstrand

Du bist nicht so der Naturstrandliebhaber und wünscht dir ein bisschen mehr Action? Dann könnte dir die Cala Agulla am Rande von Cala Ratjada gefallen. Parken kannst du in der Nähe des Strandes auf dem kostenpflichtigen Parkplatz – über einen kleinen Fußmarsch durch den schattigen Kiefernwald gelangst du dann zum feinsandigen Strandabschnitt Cala Agulla. Dank seiner Lage bietet der schöne Strand eine herrliche Kulisse aus Felsen, Kiefern und Dünen. Der Sand ist feinsandig und hell – Sonnenliegen und Schirme können gegen Gebühr gemietet werden. Wer lieber mit dem Handtuch im Sand liegt, findet unter den nahegelegenen Bäumen am Rand genügend Schattenplätze. Der Strand wird gerne von jungen Leuten besucht, die besonders in der Nebensaison Strand & Party miteinander verbinden, aber auch Familien finden am ruhigeren Rand ein entspanntes Plätzchen. Eine Beachbar versorgt euch mit kühlen Getränken und Snacks.

Süden:

Es Trenc

Frau macht Yoga am Strand
copyright fotolia wong yu liang

Hier kommt er, Mallorcas wohl berühmtester Strand! Der Es Trenc begeistert mit über 2,5 Kilometern feinstem, weißem Sand, der kombiniert mit glasklarem Wasser im Meer für die schönsten Türkistöne sorgt. Nicht umsonst wird der berühmte Strand zwischen Colonia de Sant Jordi und Sa Ràpita auch „Karibikstrand“ genannt, einen Titel, den er definitiv zu recht trägt. Dank seiner Lage inmitten eines Naturschutzgebietes präsentiert sich der schöne Strand auf seiner gesamten Länge komplett ohne Hotelkomplexe, sondern ist eingerahmt von einer naturbelassenen, unbebauten Dünenlandschaft. Allerdings, sein Ruhm beschert ihm viele Besucher, was vor allem in den Sommermonaten zu Gedränge rund ums eigene Handtuch führen kann. Da können wir nur empfehlen, den Strandbesuch auf die frühen Morgenstunden oder auf den Abend zu verlegen oder einen kleinen Fußmarsch weiter östlich oder westlich in Kauf zu nehmen, um an etwas weniger besuchte Strandabschnitte zu gelangen.

Dank seiner Lage inmitten des unbebauten Naturschutgebietes suchst du hier Sonnenliegen und Schirme aber auch die Strandbar vergeblich. Hier empfehlen wir dir, dich vor dem Strandbesuch mit einem Picknickkorb und Sonnenschirm auszustatten. Übrigens, wer hier sein Handtuch aufschlägt, kommt an einer weiteren Sehenswürdigkeit Mallorcas vorbei. Auf den Salzfeldern, die vor dem Strand angelagert sind, wird Mallorcas „weißes Gold“ abgebaut. Berge von weißem Meersalz türmen sich in der Landschaft! Aber auch Naturliebhaber und Vogelkundler finden im angrenzenden Feuchtgebiet Salobrar viel zu entdecken. Mehr als 170 Vogelarten, darunter auch Flamingos, Störche und Seidenreiher gibt es zu entdecken!

S’Amarador

Segelboot in der Bucht der Cala Mondrago

Inmitten des Naturparks Mondrago gelegen, liegt malerisch eingerahmt von Felsen und üppig grünen Pinienwäldern die kleine Bucht S’Amarador nahe Santanyi in Mallorcas Südosten. Dabei ist die „kleine Bucht“ die größte von insgesamt sieben Buchten innerhalb des Naturparks. Man könnte meinen, hier die schönsten Strände auf Mallorca im Paket zu bekommen. Die wunderschöne Bucht ist vor allem beliebt bei Familien, die den feinen, hellen Strand und den sanften Einstieg ins türkisblaue Wasser zu schätzen wissen. So haben auch die kleinsten Strandbesucher ungetrübten Badespaß an einem der schönsten Strände Mallorcas. Etwas abenteurerlustigere Strandbesucher lieben den Sprung von den nahegelegenen flachen Felsen ins erfrischende Nass. Stohschirme und Sonnenliegen können tageweise gemietet werden.

Parken könnt ihr auf dem kostenpflichtigen Parkplatz. Schnorchler finden nahe der Felsen ein wahres Eldorado unter Wasser vor, ja sogar eine kleine Unterwasserhöhe gibt es zu entdecken! Wanderer und Naturliebhaber finden im Naturpark reizvolle Strecken und die Möglichkeit, zu Fuß von einer Bucht in die nächste zu laufen. Wenn du dich zu Fuß aufmachst, kommst du wenige Meter später in die benachbarte Bucht von Sa Fonts de n’Alis, in der du ein Restaurant und einen kleinen Spielplatz findest.

Caló des Moro

Blick von oben auf die Bucht calo des Moro und badende Menschen

Die Caló des Moro ist wieder eine Bucht aus der Kategorie Geheimtipp – denn auch dieser Strand ist nicht ganz einfach zu erreichen. Zum Glück, denn sonst wäre dieses Paradies sicher überlaufener. Die schönsten Strände auf Mallorca befinden sich eben leider nicht immer in direkter Lage vor dem Hotel. Diese Bucht befindet sich auf einem Privatgrundstück und wird von einer Familie in Ordnung gehalten, darum bitten wir euch nicht nur hier: Bitte nehmt euren Müll am Ende eines erlebnisreichen Strandtages bitte wieder mit!

Was erwartet dich in der Bucht? Die Karibik im Miniformat umschreibt es ganz gut. Das Wasser ist klar und schimmert türkisblau, sodass du dich umgehend ins erfrischende Nass stürzen möchtest. Nach dem Schwimmen lädt der feinsandige Sandstrand zum Sonnenbaden ein. Malerisch eingerahmt von üppigen Felsen und mediterraner Vegetation bietet die Bucht ein atemberaubendes Bild, an dem wir uns nicht satt sehen können. Boote scheinen im glasklaren Wasser zu schweben. Ein Traum! Die Felsen bieten Unterschlupf für zahlreiche Fische und kleine Krebse, und damit für Schnorchler eine abwechslungsreiche Unterwasserwelt. Der Weg ist etwas beschwerlich und abschüssig und daher nicht für Familien mit kleinen Kindern geeignet. Feste Schuhe sind für den Weg zum Strand ratsam. Der Strand ist sehr klein und nicht sehr tief. Besonders zur Hauptsaison füllt er sich schnell. Daher raten wir euch ein Bad in den frühen Morgen- oder Abendstunden, um die Schönheit der Bucht entspannt genießen zu können.

Platja des Carbó

Blick auf den Strand und das Meer der Platja des Carbo und einige Segelboote im Hintergrund

Und noch einen Geheimtipp haben wir hier für euch, die Platja des Carbó. Der Strand im Süden der Insel nahe Colònia de Sant Jordi besteht aus zwei langgezogenen Buchten mit feinem, weißem Sand und klarem Wasser, eingerahmt von einer unberührten Dünenlandschaft. Der Strand in unserer Auswahl für die schönsten Strände auf Mallorca ist wirklich wunderschön. Er bietet ein tolles Panorama mit den davor gelagerten kleinen Inseln, die sich in direkter Nähe der Küste befinden. Hier ist es auch zur Hauptsaison relativ leer, was daran liegt, dass der Strand nicht ganz leicht zu erreichen ist.

Zu Fuß müsst ihr vom Leuchtturm in Sant Jordi einen rund 30-40 minütigen Fußmarsch in Kauf nehmen, um an die etwa 2 Kilometer entfernte Bucht zu kommen. Viele Einheimische nutzen daher den Weg mit dem Boot und ankern nahe der Bucht, was ihr zudem eine wunderschöne Kulisse mit all den Yachten gibt. Da der Strand nicht über eine eigene Infrastruktur verfügt, musst du dein Handtuch, den Sonnenschutz und ein Picknick selbst mitbringen.

Westen

Camp de Mar

Blick durch Kiefern auf das Meer - eine große Yacht liegt in der Bucht

Der Ort Camp de Mar ist beliebt bei Urlaubern und Residenten und gut mit dem Auto zu erreichen. Die etwa 180 Meter lange und 50 Meter breite Bucht verfügt über eine umfangreiche Infrastruktur. Sonnenliegen und Strohschirme, Bars, Restaurants, Geschäfte und Rettungsschwimmer. Alles ist vorhanden für einen entspannten Tag an einem der schönsten Strände auf Mallorca mit der ganzen Familie. Der Strand ist feinsandig, hell und flach abfallend – damit auch ideal geeignet für Familien mit Kindern. Eingerahmt ist er von zerklüfteten Felsen, die für eine reiche Unterwasserwelt sorgen. Besonders schön ist der Ausblick auf die Berge und die kleine vorgelagerte Insel, die über eine Brücke zu erreichen ist und auf der ihr ein sehr gutes Fisch-Restaurant findet. Ein nahegelegener Strandverleih versorgt euch mit Tretboten und SUPs, auch eine Tauchschule findet ihr direkt am Strand.

Cala Deià

Blick auf die Cala Deia mit einigen Booten im Wasser

Zugegeben, der Westen ist nicht gerade bekannt für Badurlaub. Die schönsten Strände auf Mallorca finden sich eher im Norden, Osten und Süden. Feine Sandstrände suchst du im Westen, in der vom Tramuntanagebirge geprägten Landschaft, nämlich vergeblich. Wenn du im Westen Urlaub machst, musst du trotzdem nicht auf Badeurlaub verzichten. Wir haben eine ganz reizende kleine Cala für dich entdeckt. Die Cala Deià befindet sich im Nordwesten Mallorcas nahe des gleichnamigen Künstlerdorfes. Sie wird von einer malerischen Felskulisse eingerahmt. Wir empfehlen unbedingt Badeschuhe, denn der Strand und das Wasser sind von Felsen und Steinen geprägt. Schnorchler und Taucher finden hier ein wahres Eldorado unter Wasser vor. Zwei Strandbars versorgen euch mit kühlen Getränken und köstlichen Fischgerichten, während ihr auf die wunderschöne Bucht blicken könnt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.