Weißes Haus inmitten des parkähnlichen Gartens
Ausflugstipps,  Mallorca

Kunst im Park

Das Museo Sa Bassa Blanca ist so ein Tipp aus der Kategorie Geheimtipp. Schon die Anfahrt ist ein kleines Abenteuer, denn das private Kunstmuseum befindet sich im Norden Mallorcas „irgendwo im Nirgendwo“. Wenn ihr also genug habt vom täglichen Sonnenbad am Strand und eindrucksvolle Architektur und Kunst liebt, sowie gerne in traumhaften mediterranen Gärten lustwandelt, wird euch das Sa Bassa Blanca gefallen. Und wenn ihr jetzt denkt, mit Kindern wäre dieser Ausflug nichts, dann habt ihr weit gefehlt!

Kunst im Park auf Mallorca - Skulptur mitten im mediterranen Garten.

Irgendwo im Nirgendwo

Aber von vorne… Durch Alcudia hindurch fährt unser Auto Richtung Bonaire, einer kleinen Urbanisation an der Bucht von Pollenca. Spätestens jetzt wird es ein wenig abenteuerlich. Es geht über kleine Landstraßen, an denen links und rechts kunstvoll die für Mallorca typischen Steinmauern errichtet sind. Oft ist es so eng, dass gerade ein Auto gut durch passt. Zum Glück ist die Gegend nicht so stark frequentiert. So können wir auch jetzt im Hochsommer ohne den Rückwärtsgang geradewegs unserem Ziel entgegen fahren. Das letzte Stück geht durch den Wald. Der Boden ist gespickt mit einigen Schlaglöchern und Unebenheiten. Doch wem diese kleine Schunckelpartie nichts ausmacht, dem sei gesagt: Auch wenn es sich nicht so anfühlt, aber ihr seid auf dem richtigen Weg!

Mitten im Wald liegt das wunderschöne Anwesen

Endlich am Museo Sa Bassa Blanca (Fundación Yannick y Ben Jakober) angekommen, fahren wir durch ein großes Eisentor und folgen ebenfalls den nun vorhandenen Wegweisern Richtung Parkplatz. Vom Parkplatz lustwandeln wir den Weg entlang und entdecken schon die ersten Skulpturen. Doch zunächst geht es in Richtung des eindrucksvollen Haupthauses, das wie eine weiße Festung inmitten des Gartens thront. Hier ist auch das Eintrittsgeld zu entrichten. Das eindrucksvolle Haus im hispanisch-maurischen Stil wurde im Jahr 1978 vom ägyptischen Architekten Hassan Fathy entworfen und ist in seiner Bauweise einzigartig auf Mallorca.

Leopard vor Palme und Natursteinwand auf Mallorca.

In diesem paradiesischen Anwesen haben sich die beiden Künstler Ben und seine Frau Yannick Jakober einen Traum erfüllt, an dem sie nun kunstinteressierte Gäste teilhaben lassen.

Vier spielende Hunde - Skulpturen im Park auf Mallorca.

Der Park ist wirklich ganz außergewöhnlich angelegt. Nur wenige Besucher sind an diesem warmen Sommertag hier und es ist herrlich entspannt, sich einmal abseits der Touristenmassen zu bewegen. Überall finden sich schattige Plätze unter üppigen Bäumen, die zum Verweilen einladen. Besonders zauberhaft ist der Rosengarten, in dem es über einhundert verschiedene Rosenarten zu bewundern gibt. Einige versprühen einen betörenden Duft, andere begeistern durch ihre zauberhafte Farbe und Form.

Überall im Park gibt es interessantes zu entdecken!

Neben Rosen beherbergt der schön angelegte Park noch einen Kräutergarten und zahlreiche weitere mediterrane Pflanzen und Blumen. Zwischen Büschen und Bäumen und auf weiten Wiesen spazieren wir durch den Park und entdecken einige ganz außergewöhnliche Skulpturen. Die meisten von ihnen wurden von Ben Jakober und Yannick Vu selbst geschaffen. Die Inspirationen dazu haben sie auf ihren Reisen in zahlreichen Museen auf der ganzen Welt gefunden. Heute wohnen im Park riesige Granitfiguren wie Hund, Nilpferd, Frosch oder Katze. Dies ist ein zauberhafter Ort für Kinder, denen man auf spielerische Weise Kunst inmitten von Natur näherbringen kann.

Wunderschöner Rosengarten auf Mallorca
Pferd oder Einhorn - Skulptur im Garten unter Bäumen auf Mallorca.

Was gibt es noch zu sehen?

In der ehemaligen Wasserzisterne des Anwesens befindet sich ein weiteres Highlight der Ausstellung. Unter dem Titel „Nins“ (Katalanisch für „Kinder“), stellen Ben und Yannick Jakober ihre beachtenswerte Sammlung von mehr als 150 Kinderporträts aus dem 16. bis 19. Jahrhundert aus. Die liebevoll gesammelten Porträts stammen aus verschiedenen Ländern Europas. Sie zeigen überwiegend Kinder und Jugendliche des Adels und Hochadels und geben interessante Einblicke in die Kindheit dieser Zeit.

Im Raum Sokrates wiederum finden die Besucher der Ausstellung moderne Installationen vor. Interessante Skulpturen wurden hier geschickt in Szene und ins rechte Licht gerückt und regen zum Nachdenken und zum Austausch an.

Eine Tour durch das wunderschöne Haupthaus lohnt sich!

Gegen Voranmeldung werden Touren durch das eindrucksvolle Haupthaus der Jakobers angeboten, das ebenfalls vor Kunstobjekten strotzt. Einst war das herrliche Anwesen im Norden Mallorcas ihr Wohnsitz. Heute ist der größte Teil des weitläufigen Anwesens in ein Museum verwandelt worden, in dem es in wechselnden Ausstellungen zahlreiche Kunstwerke unterschiedlicher Stilrichtungen zu bewundern gibt.

Zu guter Letzt findet ihr auf dem weitläufigen Anwesen im Innenhof des Haupteingangs ein gemütliches Café, in dem erfrischende Getränke angeboten werden. Im dazugehörigen Shop könnt ihr Mini-Ausgaben der gezeigten Skulpturen erwerben oder eine handverlesene Auswahl an Kunstbüchern, Postkarten und Geschenkartikeln als Erinnerung kaufen.

Riesige Oktopus-Skulptur

Wie kommt ihr hin?

Das Museum erreicht ihr, wenn ihr durch Alcudia in Richtung Bonaire/Mal Pas fahrt. Am Restaurant „Bodega del Sol“ auf der rechten Seite biegt ihr nun nach rechts ab und folgt jetzt der Straße bzw. den Wegweisern (violette Schilder mit der Aufschrift Museu Sa Bassa Blanca Fundació). Mit dem Auto geht es vorbei an Natursteinmauern, Fincas und Feldern bis zum Camino del Coll Baix. Folgt nun dem Waldweg in Richtung der Hinweisschilder, bis ihr vor einem großen Eisentor steht. Wenn ihr mit dem Auto vor das Tor fahrt, öffnet es sich automatisch. Nun noch einmal bergab zum Parkplatz und ihr habt das Museum gefunden!

Öffnungszeiten und Kontakt

Wir empfehlen euch unbedingt vor Anreise, die aktuellen Öffnungszeiten zu prüfen.  
www.msbb.org/de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.