Frau sitzt auf Felsen und schaut aufs Meer
Ausflugstipps,  Mallorca,  Wanderungen

Sa Dragonera – die Insel der Drachen

Wenn eine Bootsfahrt, wunderschöne Landschaften, Meerblick und witzige Tiere zusammenkommen, dann ist es ein perfekter Ausflug für die ganze Familie. Heute nehmen wir euch mit auf die Dracheninsel „Sa Dragonera“. Hier könnt ihr in wunderschöner Landschaft wandern, am kleinen Naturstrand baden und vorwitzige Dragonera-Eidechsen entdecken.

Wir starten in Sant Elm

Es ist ein herrlich warmer Herbsttag, an dem wir unseren Ausflug zur Dracheninsel geplant haben. Die kleine, unter Naturschutz stehende Insel befindet sich im Südwesten vor Mallorca in der Gemeinde Andratx. Sie ist nur mit dem Boot zu erreichen. Es gibt zahlreiche Touren, die angeboten werden. Sa Dragnoera könnt ihr zum Beispiel von Port d‘Andratx, Camp de Mar oder Paguera erreichen. Der kürzeste Weg führt aber direkt von Sant Elm auf die Insel. Mehrere Unternehmen bieten Überfahrten vom Hafen aus an.

Blick auf die Berge der Tramuntana und das Meer

Schon die Anreise ist ein Highlight!

Wir haben am Vorabend telefonisch bei Cruceros Margarita reserviert, was sich als gute Entscheidung herausgestellt hat. Denn obwohl es Nebensaison ist und sich derzeit recht wenige Urlauber auf Mallorca befinden, ist die Dracheninsel auch bei Spaniern ein beliebtes Ausflugsziel.

Die Fahrt mit dem kleinen Fischerboot an sich ist schon ein kleines Highlight. Sie dauert zwar nur rund 15 Minuten, gibt aber einen schönen Ausblick auf das Mittelmeer, die ankernden Boote und unser eigentliches Ziel: Sa Dragonera. Die Insel verdankt ihren Namen übrigens ihrer Form, die an einen schlafenden Drachen erinnert.

Blick auf die Insel Sa Dragonera und das Meer

Eine kleine Badebucht zur Erfrischung

Kleine Badebucht mit einem Haus im Hintergrund

Der kleine Hafen ist winzig und bietet gerade genügend Platz für unser Boot, um an Land zu gehen. Direkt im Hafen gibt es eine Bucht, in der ihr nach einer erlebnisreichen Wanderung eine kleine Erfrischung genießen könnt. Da der Untergrund felsig ist, sind Badeschuhe ratsam.

Wegweiser für Wanderrouten

Auf zum Far de Llebeig!

Direkt am Hafen weisen euch mehrere Hinweisschilder den Weg zu den unterschiedlichen Routen. Insgesamt stehen vier Strecken für jedes Niveau zur Verfügung, die wir euch weiter unten genauer beschreiben. Wir entscheiden uns für die Route 3, denn wir möchten ein bisschen wandern und den herrlichen Ausblick aus luftiger Höhe genießen.

Plant genügend Zeit für euren Aufenthalt auf Sa Dragonera ein! Die Landschaft ist so schön und vor allem die kleinen Eidechsen, die hier zu tausenden leben, bringen uns immer wieder dazu, begeistert eine Pause einzulegen.

Eine Echse klettert auf einer Brotdose herum

Die Eidechsen sind sehr zutraulich und kommen begeistert angelaufen, sobald wir uns niederlassen und unsere Rucksäcke abstellen. Das Füttern ist ausdrücklich verboten (sie mögen aber auch gern die Datteln, die an den Palmen nahe am Hafen wachsen). Darüber hinaus haben die kleinen Echsen aber offenbar gelernt, dass die Menschen ziemlich interessante Sachen im Gepäck haben. So ist unser erster Picknickplatz ziemlich weit am Anfang der Strecke im Schatten einiger wilder Olivenbäume nicht ganz so glücklich gewählt. Schon Sekunden nachdem wir unsere Taschen nach einem Snack durchsuchen, werden wir von den kleinen, frechen Echsen belagert.

Dragonera Eidechse auf Baumstamm

Sie sind sehr mutig und klettern schnell auf Taschen, Brotdosen und uns Menschen herum, was nicht nur bei den Kindern ein wahres Highlight ist. Doch Vorsicht die kleinen Echsen sind auf der Suche nach Nahrung und das Picknick ist nicht wirklich entspannt möglich. Man kann die Dragonera Echsen auch auf die Hand krabbeln lassen, hin und wieder testen sie aber auch beherzt, ob der ausgestreckte Finger nicht doch essbar ist. Das tut zwar nicht sehr weh, zwickt aber doch etwas.

Picknickpause lieber etwas abseits vom Hafen

Wir haben übrigens die Erfahrung gemacht, dass die Echsen weiter oben nicht ganz so zahm und aufdringlich sind und die zweite Picknickpause deutlich entspannter verlief. Achtet auf jeden Fall darauf, dass die Rucksäcke immer gut verschlossen sind, damit sich nicht ein ungebetener Passagier an Bord schmuggelt.

Eidechse sitzt auf einem Rucksack

Tolle Natur und atemberaubender Meerblick

Beim Laufen schauen wir dann abwechselnd auf die wunderschöne Landschaft und auf den Fußboden, denn wir möchten den flink vorbei huschenden Echsen ja nicht auf den Schwanz treten.

Blick auf das Tramuntanagebirge und das Meer

Die Wanderung ist wunderschön und führt fast die gesamte Zeit am Meer entlang. Aus luftiger Höhe genießt ihr einen atemberaubenden Ausblick auf das Meer, prächtige Jachten und die Kulisse der Tramuntana und den benachbarten Ort Sant Elm.

Frau Fotografiert mit einem Handy die Landschaft
Blick auf die Berge und das Meer und einen wilden Olivenbaum

Wir brauchen viele Pausen, um wirklich viiiieeeele Fotos zu schießen, denn der Ausblick und die Natur sind wunderschön. Die Landschaft ist geprägt von duftendem Rosmarin, wilden Olivenbäumen, Pinien, Kiefern und Wildsträuchern. Während wir uns am Anfang noch über ausreichend Schatten freuen, wird vor allem das letzte Teilstück bis zum Leuchtturm Faro de Llebeig recht sonnig. In luftiger Höhe sucht man schattenspendende Bäume vergebens und die Landschaft ist nur noch von Macchia und schroffen Felsen geprägt.

Das war sicher nicht unser letzter Besuch!

Wir haben den Ausflug nach Sa Dragonera sehr genossen und da es für alle kurzweilig und landschaftlich sehr schön war, wird es sicher noch eine Fortsetzung geben. Immerhin gibt es noch drei weiteren Routen, die es zu entdecken gilt.

Ein Leuchtturm

Die vier Wanderstrecken im Überblick

Route 1: Faro de Tramuntana

Diese Route führt euch zum östlichen Ende von Sa Dragonera und dem Tramuntana-Leuchtturm. Auf einer Strecke von rund 1,7 km könnt ihr entspannt wandern. Die Steigung ist mit 65 Metern Höhe sehr moderat. Für den Hin- und Rückweg müsst ihr etwa eine Stunde einrechnen.

Route 2: Na Pòpia

Dies ist die längste Tour, die am alten Leuchtturm endet. Der Leuchtturm befindet sich auf 352 Metern Höhe und wurde schon vor über einhundert Jahren verlassen, da er aufgrund seiner Höhe oft von Wolken bedeckt war. Für die Tour von etwa 3,8 km müsst ihr gut 3 Stunden einrechnen.

Route 3: Faro de Llebeig

Mit dieser Route entdeckt ihr die Südwestküste der Insel. Mit 4,5 km ist dies die längste Strecke, die jedoch mit einer sanften Steigung auch gut mit Kindern zu meistern ist. Hier seid ihr etwa 2 Stunden und 40 Minuten insgesamt unterwegs. Am Ende erwartet euch ein weiterer Leuchtturm und ein toller Ausblick aufs Meer und die Berge.

Route 4: Na Miranda

Wenn ihr nicht so viel laufen möchtet, dann ist dies die perfekte Route für euch. Mit einer geringen Steigung von nur ca. 50 Metern führt euch dieser Rundweg etwa eine Stunde lang durch die alten Anbaugebiete von Cala Lladó vorbei an Olivenhainen und Getreidefeldern.

Blick auf die Berge und das Meer

Fakten Sa Dragonera:

Die Insel hat eine Fläche von 2,88 km2 und ist etwa 3 km lang und 500 m breit.

Der höchste Punkt ist mit 360 Metern „Pico Popi“.

Die Insel ist weitgehend unbewohnt, weshalb viele Tierarten wie der Komoran, Habicht, Fischadler und die Dragonera-Eidechse, eine Unterart der Balearen Eidechse, hier leben.

Die Insel ist von März bis Oktober geöffnet und kann vom 01.04.-30.09. zwischen 10-17 Uhr und vom 01.10.-31.03. von 10-15 Uhr besichtigt werden.

Man geht davon aus, dass Sa Dragonera früher einmal besiedelt gewesen ist. Erste Hinweise gehen auf das 4. Jahrhundert v. Chr. Zurück. Später diente die Mallorca vorgelagerte Insel Seeräubern als Unterschlupf, die in den Höhen der Insel ihr Versteck fanden.

1987 kaufte der Inselrat die Insel und vereitelte damit glücklicherweise Pläne, Sa Dragonera zu besiedeln. Heute steht die Insel unter Naturschutz.

Der Eintritt für die Insel kostet 1 Euro – samstags ist der Besuch kostenlos. Kinder unter 13 Jahren und Erwachsene über 65 Euro können die Insel ebenfalls kostenlos besichtigen. Die Bootsfahrt hat uns mit Crucero Margarita 13 Euro je Person gekostet.

Da es auf der Insel keine Infrastruktur gibt, empfehlen wir euch genügend Proviant mitzunehmen. Einige Wanderstrecken führen durch wenig schattiges Gelände, weshalb auch Sonnencreme nicht im Gepäck fehlen sollte. Feste Schuhe sind zum Wandern empfehlenswert.

Wir hoffen, euch hat unser Tipp gefallen. Wart ihr auch schon einmal auf Sa Dragonera? Welche Tour habt ihr gemacht?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.